ANGEKOMMEN – Menschen in Hamm

Das Projekt „ANGEKOMMEN – Menschen in Hamm“ ist in Kooperation mit der Integrationsagentur und des Jugendmigrationsdienstes der AWO (Unterbezirk Hamm-Warendorf), der Stadtgeschichtlichen Abteilung des Gustav-Lübcke-Museums und uns entstanden. Höhepunkt des Projektes war die multikulturelle Ausstellung im Gustav-Lübcke-Museum vom 05. Juni bis 07. August 2016. Mit den hier gezeigten Bildern und den kurzen Textpassagen geben wir einen Einblick in unser Projekt.

Wir haben 25 Menschen porträtiert und interviewt, die aus den verschiedensten Gründen ihre Heimatländer verlassen haben und jetzt in Hamm leben. Wir haben erfahren, wie es sich anfühlt seine Heimat zu verlassen, wovon diese Menschen träumen, was ihre Ziele sind und wie sie sich heute fühlen. Dabei haben die Begriffe: Heimweh, Einsamkeit und Angst, Enttäuschung und Trauer, Glück und Freude, Zufriedenheit und Toleranz für uns eine völlig neue Bedeutung bekommen.